Barock und Bodenfeuerwerk


Schon an den barocken Höfen der Fürsten und Könige wurden prunkvolle Feuerwerke entzündet. Diese zeichneten sich durch das Vorherrschen bodennaher, farbenfroher Effekte aus, die, unter Einbeziehung der Bauwerke und Landschaft, häufig von festlicher Musik begleitet, in vielfältiger Art und Weise zu einem Gesamtkunstwerk kombiniert wurden.
Auch heute verwenden wir zur Durchführung dieser Feuerwerksform traditionelle pyrotechnischen Effekte wie Vulkane, Fontänen, Wasserfälle, Römische Lichter, feurige Sonnen, steigende Kronen, Lichterbilder und Schriften sowie Feuertöpfe, die am Abrennplatz in symmetrischer Anordnung platziert und gezündet werden. Im Gegensatz zu Höhenfeuerwerken lösen sich die Feuerwerkskörper dabei nicht von ihren Befestigungen.
Barock- oder Bodenfeuerwerke verzaubern Landschaften, Gärten und Gebäude in traumhafte, sich wandelnde Kulissen und sind deshalb besonders bei Hochzeitsfeierlichkeiten, Burg- und Schlossfesten oder in Parkanlagen zu empfehlen.